Episode 432, 9. Februar 2018     zurück zur Übersicht



Oh Mann, ich krieg gleich die instagram-Krise! Wenn ich noch einmal #throwback lesen muss, muss ich schreien!

Wie war das damals, als wir noch jung waren? Da waren diese Nostalgiker, die in der Vergangenheit lebten und diese immer wieder glorifizierend zitierten
"weißt Du noch ... daaamaaals?" doch Anlass für Spott & Häme,  oder? Was hat sich denn bloß geändert?

Ich weiß, die zurück-Geworfenen können da gar nix für! Ich hab auch häufig Erinnerungen von ex-picasa/google-Fotos
"schau Dir an, was Du heute vor 2 (oder 3 oder 4 oder oder oder) Jahren gemacht hast", aber ich fühle mich dabei ziemlich gestalked!
Ja, schon gut, selbst schuld, ich weiß ... hat aber was von "ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast!"

Heute vor +2 Jahren war ich noch nicht verwitwet und hatte 2 Hunde, und wenn mir das bewusst wird, dann ist auch heute immer noch Volkstrauertag.
Ich werde also den Teufel tun und irgendwo ein #tb posten (ja genau, "kleine Geschwulst" trifft es, haha!).
Ganz abgesehen davon, dass ich es immer noch armselig finde, in der Vergangenheit zu leben oder davon zu zehren.
Ich lebe jetzt und ich muss damit klar kommen. Das funktioniert für mich besser, ohne Erinnerung!
Und ich möchte behaupten, dass ich mich niemals nur mit einem Lächeln werde rückerinnern können, da werden immer bittere Tränen dabei sein ...

Und ganz ehrlich, wenn ich nix aktuelles finde, mit dem ich instagram heimsuchen kann, dann kann ich es auch mal einfach bleiben lassen.

Diesen bescheuerten # verweigere ich mich ja auch erfolgreich. Echt, ich dachte immer, ICH sei hungrig nach Aufmerksamkeit!
Aber so weit, dass ich meine Internet-Postings dann mit zig Querverweisen schmücken muss, damit sie sich auch ja mannigfaltig reproduzieren
und von möglichst vielen Leuten gefunden werden, geht meine Publicity-Sehnsucht dann doch nicht.
Und schon gar nicht mit Erinnerungen aus der Vergangenheit ...

Episode 432, 9. Februar 2018     zurück zur Übersicht